Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Protest der Jugendarbeit

Liebe Kolleg_innen und Freund_innen der Jugendarbeit,

vom 3.-5. Juni findet der deutsche Kinder- und Jugendhilfetag unter dem Motto „viel wert. gerecht. wirkungsvoll“ auf dem berliner Messegelände statt. Das Aktionsbündnis „Jugend verschwindet“ und der Arbeitskreis Kinder-/Jugendarbeit „AKKJA“ von Ver.di, wollen den Auftakt nutzen, um mit Herrn Gauck vor der offiziellen Eröffnungsfeier (3.6. um 12.00) ins Gespräch zu kommen. Schon vorab möchten wir unseren Bundespräsidenten über die konkreten Ängste und Sorgen der Kinder- und Jugendeinrichtungen Berlins informieren. Hierfür geben wir allen Einrichtungen die Gelegenheit uns bis zum 21.5.

A – eine praktische Beschreibung der Schwierigkeiten bezüglich der Rahmenbedingungen

oder / und

B – einen Slogan, der die größte Blockade für die praktische Arbeit vor Ort bedeutet

an „CSSCHRAMM@GMX.NET“ zu schicken (dies kann auch anonym erfolgen), die wir dem Bundespräsidenten überreichen oder ggf. an ihn weiterleiten.

Alle, die am 3.6. ab 11.00 Uhr Zeit haben, können vorm Eingang der Messe Süd (Jafféstraße, vom S-Bahnhof Messe Süd leicht zu erreichen) ihren Slogan auf z.B. Plakaten / Transparenten sichtbar machen oder einfach so vorbeikommen um sich unserem Protest anzuschließen (Die entsprechenden Genehmigungen bei der Polizei werden derzeit beantragt).

Kommt zahlreich! NUTZT MIT UNS DIE GELEGENHEIT ÖFFENTLICHKEIT HERZUSTELLEN, DAMIT DER SLOGAN „VIEL WERT.GERECHT.WIRKUNGSVOLL“ IN DEN KOMMENDEN HAUSHALTSBERATUNGEN BERLINS AN REALITÄT GEWINNT!

Wir sehen diese Aktion auch als Auftaktveranstaltung für eine bessere finanzielle Ausstattung der Kinder- und Jugendarbeit in Berlin an. Bedenkt, im kommenden Jahr sind wieder Haushaltsberatungen und wir müssen in der öffentlichen Wahrnehmung sichtbarer werden. Die Jugendstadträte und -stadträtinnen, die Jugendpolitischen
Sprecher_innen der Parteien stehen mittlerweile zum Teil auf unserer Seite, um der jahrelangen Konkurrenz der Bezirke (verursacht z.B. durch die Kostenleistungsrechungen) und der Träger (unter den freien sowie den öffentlichen), der damit verbundenen Abwertung der Angebotsstunden, der Unterfinanzierung oder Schließung zahlreicher Kinder- und Jugendeinrichtungen und DER SCHLECHTERSTELLUNG DER MITARBEITER_INNEN FREIER TRÄGER, Einhalt zu gebieten. Lasst uns gemeinsam sichtbar machen, dass wir uns das im Sinne der Kinder- und Jugendlichen, nicht mehr gefallen lassen!

Aufgeklärt

Vom 03. bis 05. Juni findet in Berlin der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt. Am ersten Tag wird Bundespräsident Dr. Joachim Gauck im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zwischen 12:00 und 13:30 auftreten. Das Motto lautet: „Kinder- und Jugendhilfe viel wert. gerecht. sinnvoll.“

Sinnvoll und viel wert ist die gesetzliche Pflichtaufgabe Kinder- und Jugendarbeit für Kinder, Jugendliche und ihre Familien, sowie für die Praktiker/innen der Kinder und Jugendarbeit allemal. Doch gerecht ist sie nicht! Wir alle wissen, dass sich Politik und Verwaltung inzwischen kaum noch an die rechtlichen Verpflichtungen aus dem Kinder- und Jugendhilfegesetz halten.

Deshalb planen wir eine Aufklärungsaktion am 03. Juni, um die Mittagszeit, in unmittelbarer Umgebung des Veranstaltungsortes (Messegelände Süd) für unseren Bundespräsidenten und alle Anderen. Dabei wissen wir Dr. Joachim Gauck auf unserer Seite. Denn er scheute sich am 28.03.2014 nicht davor, selbst Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping darauf hinzuweisen: „Keiner soll über dem Gesetz stehen“. Wenn es uns gemeinsam mit ihm gelingt, Politik und Verwaltung in Bezug auf das Kinder- und Jugendhilfegesetz davon zu überzeugen, dann wird ein „Ruck durch Deutschland gehen“.

Wer mit uns die seit Jahren zunehmende Geringschätzung von Politik und Verwaltung gegenüber der Kinder- und Jugendarbeit, sowie deren Praktiker/innen leid ist, hat bei der Vorbereitungssitzung des Arbeitskreises Kinder- und Jugendarbeit (AK KJA) und des Aktionsbündnisses Jugend verschwindet am 8. Mai 2014 (Tag der Befreiung vom Faschismus) Gelegenheit, Ideen für unsere Aufklärungsaktion einzubringen. Wir treffen uns von 11:00 bis 13:00 Uhr im Raum Z.12 von ver.di, in der Köpenicker Straße 30, 10179 Berlin.

Wir bitten schon jetzt alle Menschen, die von der Wirkung von Kinder- und Jugendarbeit überzeugt sind, sich am 3. Juni 2014 den Vormittag freizuhalten. Wir wollen keine „Stellvertreterpolitik“ machen. Alle Betroffenen haben die Chance etwas zur Aufklärungsaktion beizutragen und wir sind auf jede Unterstützung angewiesen.

Realität vs. 10%…

Jugendarbeit nach § 11 SGB VIII und § 6 AG KJHG ist eine gesetzliche Pflichtaufgabe, deren Wahrnehmung durch das Jugendamt gewährleistet wird. Nach § 79 SGB VIII in Verbindung mit § 48 AG KJHG beträgt in Berlin der angemessene Anteil für Jugendarbeit mindestens 10 % der für die Jugendhilfe bereit gestellten Mittel. (Quelle: Handbuch Qualitätsmanagement der Berliner Jugendfreizeiteinrichtungen / Seite 173)

10.000 Arbeitsplätze vernichtet

Keine Angst, heute geht es einmal nicht um Opel. Es geht um die gesetzlich festgelegte Pflicht der Förderung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen in unserem Land im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit.

Mit dem Entwurf zum Armutsbericht 2012 wirft das Ministerium von Ursula von der Leyen (CDU) einen kritischen Blick auf unsere Republik. Dort wird u. a. festgestellt: „Während das Nettovermögen des deutschen Staates zwischen Anfang 1992 und Anfang 2012 um über 800 Milliarden Euro zurückging, hat sich das Nettovermögen der privaten Haushalte von knapp 4,6 auf rund 10 Billionen Euro mehr als verdoppelt“. Diese „Neuregulierung“ unseres Sozialstaates hat verheerende Konsequenzen. Ver.di hat auf ihrer „Kasseler Konferenz“ (23.und 24. Nov. 2012) festgestellt, dass in dieser Zeit u. a. 10.000 Vollzeitarbeitsplätze bei der gesetzlichen Pflichtaufgabe Kinder- und Jugendarbeit vernichtet wurden.

Auch in unserer Bundeshauptstadt Berlin führt diese Entwicklung zur sozialen Handlungsunfähigkeit. Die Berliner Leiter/innen der Jugendämter verdeutlichten mit einem „Offenen Brief“, dass sie unter diesen Bedingungen ihrem gesetzlichen Auftrag nicht mehr im vollen Umfang nachkommen können. Die Vorsitzenden der bezirklichen Jugendhilfeausschüsse wandten sich mit einem „Brandbrief“ an die Senatoren für Finanzen und Jugend sowie die Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Doch jetzt hat ein Jugendhilfeausschuss (JHA) die „Reißleine“ gezogen. Auf seiner Sitzung am 06.12.2012 hat der JHA des Bezirkes Mitte dieser Entwicklung die „Rute gezeigt“. Mit einstimmigem Beschluss wurde der JHA-Vorsitzende Herr Florian Schwanhäuser(CDU) damit beauftragt mit Unterstützung des Büros Bernzen und Sonntag, die rechtskonforme Finanzierung der Kinder- und Jugendarbeit vom Berliner Verwaltungsgericht prüfen zu lassen.

Wir begrüßen diese Entscheidung ausdrücklich und werden sie aufmerksam und solidarisch begleiten!

Nun folgt der Antrag der AG Klage des Jugendhilfeausschusses Mitte, vorzulegen dem Jugendhilfeausschuss am 06.12.2012.

Die AG Klage des Jugendhilfeausschusses hat in den letzten Wochen dreimal getagt. Nach einer Vorprüfung über die Frage, wie aussichtsreich eine solche Klage sein könnte und nach Rücksprache mit dem einschlägig renommierten RA-Büro Bernzen & Sonntag, das sich bereit erklärt hat, eine solche Klage durchzuführen, empfiehlt die AG Klage einstimmig dem JHA den folgenden Beschluss:

Der Jugendhilfeausschuss möge beschließen:
Der Bezirk Mitte, vertreten durch die Bezirksversammlung, diese vertreten durch den Jugendhilfeausschuss, beabsichtigt beim Verwaltungsgericht (VG) Berlin eine Klage gegen das Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Jugend zu erheben. Im Bezirk Mitte beträgt der Anteil der Jugendarbeit am Jugendhilfeetat derzeit (2010 und 2011) 4,3 %, obwohl nach § 45 Abs. 2 Satz 4 AGKJHG des Landes Berlin der Anteil mindestens 10 % zu betragen hat. Da die Rechtsanwaltskanzlei Bernzen & Sonntag angekündigt hat, dieses Mandat zu übernehmen, wird sie beauftragt, einen geeigneten Rechtsbehelf zu entwickeln und gegebenenfalls, nach nochmaliger Rücksprache mit dem JHA, Klage zu erheben. Kosten dürfen dem JHA daraus nicht erwachsen.

Einstimmig vom JHA beschlossen am 06.12.2012

Jugend verschwindet in der WelcomX

Diesen Monat lautet das Titelthema des Reinickendorfer Jugendmagazins: Jugend verschwindet!

Hier der Link zum Reinlesen für euch:

http://www.youblisher.com/p/500400-welcomX-11-Dezember-2012/

An alle UnterstützerInnen und solche die es werden wollen

Diverse Reaktionen von Politik und Presse in den letzten Wochen verdeutlichen, dass es sich lohnt, wenn Kinder und Jugendliche sowie die MitarbeiterInnen der Einrichtungen und alle, die sich mit ihnen solidarisieren, ihr Recht einfordern! Trotzdem gehen in der Zwischenzeit immer mehr Einrichtungen kaputt. MitarbeiterInnen haben mit der Verwaltung zu tun oder müssen ihre Räume putzen, weil sie sich keine Reinigungskräfte mehr leisten können. Sie müssen betteln gehen um einen neuen Basketball zu bekommen, statt mit den Kindern und Jugendlichen ein Theaterstück zu planen. Das Essen fürs Kochangebot kommt von der Tafel. Der Übungsleiter für den Töpfer-Workshop kann nicht mehr bezahlt werden, also wird jetzt abgehangen…

Doch es gibt
auch Gutes zu vermelden. Gestern (06.12.2012) hat der Jugendhilfeausschuss des Bezirks Mitte einstimmig beschlossen, den Klageweg zu beschreiten. Das ist ein Anfang, bedeutet allerdings, dass ein konsequentes Voranschreiten auf diesem Weg notwendig ist. Allerdings könnte das bereits zu spät sein.

Das Kinder und Familienhaus Labude in Schöneweide soll, wie im Brandbrief der JHA-Vorsitzenden zu lesen, zum 1. Januar 2013 geschlossen werden. Warum muss es soweit kommen? Werden die bislang geschlossenen Einrichtungen wieder eröffnet, wenn die Klage Erfolg hat? Die Folgen für Kiez und Kinder in Schöneweide werden ebenfalls beispielhaft im Brandbrief beschrieben. Selbst diese extreme Situation ändert bislang nichts am Schicksal der Einrichtung. Sollten unsere Abgeordneten ihre Kinder mal zum Grillen im „Henker“ absetzen und sich in der Zwischenzeit eine der bereits aufgedeckten „offenen Wohnungen“ ansehen, um ihre Handlungen zu beschleunigen?

Am 18.12.2012 trifft sich das Aktionsbündnis „Jugend verschwindet“ wieder um 13 Uhr in den Räumen des Kinderring Berlin e.V. (Schwedter Straße 232-234, 10435 Berlin) um weitere Aktionen für den Erhalt der Jugendarbeit zu planen. Ihr seid herzlich eingeladen, euch daran zu beteiligen, um den Widerstand gegen die Kastration der offen Kinder- und Jugendarbeit durch Politik und Wirtschaft zu erhöhen.

Presse erhöht Druck auf den Senat

Hier ein paar aktuelle Artikel, die auf den Brandbrief der JHA-Vorsitzenden eingehen:

berliner-jugendhilfe-in-not-bezirke-fordern-mehr-geld

landespolitik-bezirke-berlin-spart-angebote-fuer-jugend-kaputt

brandbrief-mahnt-zur-jugendhilfe

Erfreut nehmen wir zur Kenntnis, dass so langsam doch einige aufwachen und nicht länger die Augen vor der aktuellen Situation verschließen – auch wenn wir uns gewünscht hätten, dass unser Wecker viel früher gehört worden wäre.

„kürzt uns nicht!“

Hier ein Beitrag von den Besucherinnen des „teeny Musik treff“. Mit dem Song „kürzt uns nicht!“ haben fünf 14 jährige Mädchen ihren Unmut über die Situation der Jugendarbeit getextet, gespielt und aufgenommen. Inspiriert wurde der Song inhatlich vom Jugend verschwindet Aufruf.

Jetzt anhören:„kürzt uns nicht!“

Der Song ist gemafrei und frei verfügbar für alle, die damit respektvoll umgehen.

Guten Morgen!

Endlich aufgewacht…
Viele haben es sicher schon gelesen, aber hier nochmal der Brandbrief der einsichtigen JHA Vorsitzenden: Jugendhilfeausschuss-Vorsitzende schlagen Alarm

Außerdem die Pressemitteilung des Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin mit der Forderung: Ausblutung der Jugendarbeit im Bezirk Mitte muss gestoppt werden!

Die Schreiben sprechen ja für sich, hoffen wir mal auf eine angemessene Reaktion!

Massive Proteste zur nächsten BVV in Mitte

Keine Schließungen von Kinder- und Jugendeinrichtungen in Mitte 2013 und danach!
Keine Einsparungen bei den Kleinsten & Schwächsten!
Keine befristeten Verträge & prekäre Arbeitsverhältnisse, wo es Beständigkeit & Qualität braucht!
Kommt zur Protestaktion am 22.11. zum Rathaus Mitte

Vorschlag für eine gemeinsame Aktion in Mitte!
Die MitarbeiterInnen des Moabiter Ratschlag schlagen vor, dass Transparente mit diesen oder ähnlichen Texten an möglichst vielen Einrichtungen in Mitte ausgehängt werden, um den Protest gegen die fatale Entwicklung in der Finanzierung der Kinder- und Jugendarbeit breit sichtbar zu machen. Ausdrücklich sind nicht nur die offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen angesprochen, sondern auch alle Einrichtungen die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten (Schulen, Kitas, Horte, HzE etc.).

Am 22.11 treffen sich um 16:30 Uhr möglichst viele mit Transparenten am Rathaus in der Karl-Marx-Allee 31 vor der BVV-Sitzung.

weitere Infos bei Gangway