Presseerklärung zur Protestaktion am Freitag, den 1. Juni

Berlinweite Protestaktion des Aktionsbündnisses „Jugend verschwindet“

Berlin, 29. Mai 2012 – Unter dem Motto „Jugend verschwindet…“ findet am Freitag, den 1. Juni eine Protestaktion statt, mit der berlinweit Kinder- und Jugendprojekte auf ihre prekäre Situation aufmerksam machen.
Stete Kürzungen haben die Kinder- und Jugendarbeit in Berlin an ihre Leistungsgrenze gebracht. Demgegenüber steht die gesetzliche Verpflichtung des Senats, mindestens 10% der Jugendhilfemittel für die offene Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen, die seit Jahren nicht eingehalten wird. Stattdessen wird gerade in diesem Bereich zugunsten anderer, defizitärer Bereiche weiter gekürzt.

Die Projekte und Einrichtungen werden sichtbar machen, wo sie sind und was ihre Arbeit ausmacht – die sie, sollte sich die Situation nicht ändern, bald nicht mehr in angemessener Qualität erbringen können.

Dazu werden an allen beteiligten Einrichtungen und Projekten am 1. Juni Transparente mit Forderungen zu sehen sein, außerdem werden sowohl gemeinsame als auch individuelle darüberhinausgehende Aktionen stattfinden, eine Auflistung ist hier zu finden.

„Jugend verschwindet…“ ist ein berlinweit agierendes Aktionsbündnis, dass sich mit seinen Forderungen nach auskömmlicher und bedarfsgerechter Finanzierung klar gegen Kürzungen und Schließungen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit positioniert. Das Aktionsbündnis ist aktiv seit März 2010 und hat in der Vergangenheit zwei Demonstrationen sowie mehrere kleinere Aktionen zur Thematik veranstaltet. Auch für diesen Spätsommer ist wieder eine Demonstration geplant.

Die Presseerklärung zum Download gibts hier.
Presseerklärung zum 1. Juni